Startseite | Impressum | Kontakt

Bölte, S., Tomalski, P., Marschik, P. B., Berggren, S., Norberg, J., Falck-Ytter, T., Pokorska, O., Jones, E. J. H., Charman, T., Roeyers, H., Kostrzewa, E. & COST-ESSEA Action Members (BM1004 work groups). (2018). Challenges and inequalities of opportunities in European psychiatry research. The example of psychodiagnostic tool availability in research on early autism identification. European Journal of Psychological Assessment, 34 (4), 270-277.

21. Februar. 2019 Manfred Eberwein - Geposted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Bölte, S., Tomalski, P., Marschik, P. B., Berggren, S., Norberg, J., Falck-Ytter, T., Pokorska, O., Jones, E. J. H., Charman, T., Roeyers, H., Kostrzewa, E. & COST-ESSEA Action Members (BM1004 work groups). (2018). Challenges and inequalities of opportunities in European psychiatry research. The example of psychodiagnostic tool availability in research on early autism identification. European Journal of Psychological Assessment, 34 (4), 270-277.

Europe is diverse in terms of economy, cultures, socio-demography, and languages. A crucial aspect of psychiatric research is the availability of standardized screening, diagnostic, and characterization instruments. We fine-mapped the accessibility of 14 clinical scales and cognitive tests for the assessment of early childhood Autism Spectrum Disorder (ASD; e.g., ADOS, ADI-R, SCQ, SRS, CHAT, MESL) within 21 European countries. These tools are essential for internationally competitive early ASD detection research. We identified a considerable variation not only in the availability, but also psychometric standardization, and formal distribution of the instruments between the countries, privileging English speaking, high-income, and highly populated European countries. Absence of country-specific standardization was a problem across many countries, independent of income and size. Findings demonstrate, on a concrete level, the challenges in creating equal early ASD identification research opportunities in Europe, and the need for increased funding for instrument development and validation. We discuss the reasons, implications, and consequences of this inequity and ways of reducing it.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0346576

https://doi.org/10.1027/1015-5759/a000340

Inventoried Instruments

ASD-Specific Scales:
– Autism Diagnostic Observation Schedule, Second Edition (ADOS-2)
– Autism Diagnostic Interview-Revised (ADI-R)
– Social Communication Questionnaire (SCQ)
– Social Responsiveness Scale (SRS)
– Development and Well-Being Assessment (DAWBA)
– Quantitative (Q)-CHAT and the Modified (M)-CHAT/-Revised
– Repetitive Behavior Scale (RBS)

Non ASD-Specific Psychological Tests and Clinical Scales:
– MacArthur-Bates Communicative Development Inventory (CDI)
– Mullen Scales of Early Learning
– Vineland Adaptive Behavior Scales (VABS)
– Infant-Toddler Sensory Profile (ITSP)
– Infant Behavior Questionnaire-Revised (IBQ-R)
– Early Childhood Behavior Questionnaire (ECBQ)
– Child Behavior Checklist (CBCL) 1½–5

plus Electronic Supplementary Material:
ESM 1. Tables 1–7. ASD-specific scales.
ESM 2. Tables 8–14. Non ASD-specific psychological tests and clinical scales.
ESM 3. Reference list. References to ESM 1 and 2.

AddThis Social Bookmark Button

Assoudi, L. & Petermann, F. (2018). Sprachstandserhebung im Vorschulalter. Vor- und Nachteile und was ist nützlich? (Diskussion). Frühe Bildung, 7 (3), 167-170.

1. Februar. 2019 Manfred Eberwein - Geposted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Assoudi, L. & Petermann, F. (2018). Sprachstandserhebung im Vorschulalter. Vor- und Nachteile und was ist nützlich? (Diskussion). Frühe Bildung, 7 (3), 167-170.

Diskutiert werden positive und negative Aspekte einer flächendeckenden Sprachstandserhebung im Vorschulalter. Zunächst wird auf die Schlüsselrolle von sprachlichen Kompetenzen für die schulische Bildung verwiesen. Sprachdiagnostik und Sprachförderung werden daher als zentrale Elemente der bundesweiten Integrations- und Bildungspläne angesehen. Im Anschluss wird aufgezeigt, dass die aktuelle der Praxis der Sprachstandserhebung in Deutschland jedoch durch eine große Heterogenität geprägt ist. So variierten in Abhängigkeit vom Bundesland die eingesetzten Verfahren und der Zeitpunkt der Untersuchung. Abschließend werden Empfehlungen für eine deutschlandweite Standardisierung ausgesprochen.

Tabelle 1. Übersicht der bundesweit eingesetzten Sprachstandserhebungsverfahren (Stand: 2016)

https://doi.org/10.1026/2191-9186/a000384

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0342231

AddThis Social Bookmark Button

Dörr, S. L., Schmidt-Huber, M. & Maier, G. W. (2018). LEAD-Führungsfeedback. Fragebogen zur Selbst- und Fremdeinschätzung von Führungskompetenzen. Göttingen: Hogrefe.

14. Januar. 2019 Blanca Handwerker - Geposted in Publizierter Test Kommentare deaktiviert für Dörr, S. L., Schmidt-Huber, M. & Maier, G. W. (2018). LEAD-Führungsfeedback. Fragebogen zur Selbst- und Fremdeinschätzung von Führungskompetenzen. Göttingen: Hogrefe.

Dörr, S. L., Schmidt-Huber, M. & Maier, G. W. (2018). LEAD-Führungsfeedback. Fragebogen zur Selbst- und Fremdeinschätzung von Führungskompetenzen [Testbox mit Manual, 10 Fragebögen Selbsteinschätzung, 10 Fragebögen Fremdeinschätzung, HTS 5 Scoring-Edition, Online-Portalzugang inkl. 20 Auswertungen Selbst- oder Fremdeinschätzung]. Göttingen: Hogrefe.

498,00 Euro (Testbox komplett; Stand 30.10.2018)

Deutsche Nationalbibliothek: http://d-nb.info/1167955528

o LEAD-Führungsfeedback (Informationen von der Testzentrale mit Bestellmöglichkeit) (30.10.2018)

o Das LEAD-Führungsfeedback (Informationen von Hogrefe) (30.10.2018)

AddThis Social Bookmark Button

Holzer, N., Lenart, F. & Schaupp, H. (2017). ERT JE. Eggenberger Rechentest für Jugendliche und Erwachsene. Diagnostikum für Dyskalkulie für Beginn der 7. Schulstufe bis Ende der 8. Schulstufe und nach Schulabschluss. Unter Mitarbeit von U. Grasser & R. Haider. Göttingen: Hogrefe.

14. Januar. 2019 Blanca Handwerker - Geposted in Publizierter Test Kommentare deaktiviert für Holzer, N., Lenart, F. & Schaupp, H. (2017). ERT JE. Eggenberger Rechentest für Jugendliche und Erwachsene. Diagnostikum für Dyskalkulie für Beginn der 7. Schulstufe bis Ende der 8. Schulstufe und nach Schulabschluss. Unter Mitarbeit von U. Grasser & R. Haider. Göttingen: Hogrefe.

Holzer, N., Lenart, F. & Schaupp, H. (2017). ERT JE. Eggenberger Rechentest für Jugendliche und Erwachsene. Diagnostikum für Dyskalkulie für Beginn der 7. Schulstufe bis Ende der 8. Schulstufe und nach Schulabschluss. Unter Mitarbeit von U. Grasser & R. Haider [Testbox mit Manual, 10 Testheften Teil A, 10 Testheften Teil B, 10 Auswertungsbögen 7. Schulstufe, 10 Auswertungsbögen 8. Schulstufe, 5 Klassenprofilen 7. Schulstufe, 5 Klassenprofilen 8. Schulstufe und Auswertungsvorlage]. Göttingen: Hogrefe.

115,00 Euro (Testbox komplett; Stand 30.10.2018)

o Eggenberger Rechentest für Jugendliche und Erwachsene (Informationen von der Testzentrale mit Bestellmöglichkeit) (5.11.2018)

o Eggenberger Rechentest für Jugendliche und Erwachsene (Flyer) (5.11.2018)

AddThis Social Bookmark Button

Schürmann, S. & Döpfner, M. (2018). FRT-KJ. Family Relations Test. Deutschsprachige Adaptation für Kinder und Jugendliche des Family Relations Test: Children’s Version (FRT-C) von Eva Bene und James Anthony. Göttingen: Hogrefe.

14. Januar. 2019 Blanca Handwerker - Geposted in Publizierter Test Kommentare deaktiviert für Schürmann, S. & Döpfner, M. (2018). FRT-KJ. Family Relations Test. Deutschsprachige Adaptation für Kinder und Jugendliche des Family Relations Test: Children’s Version (FRT-C) von Eva Bene und James Anthony. Göttingen: Hogrefe.

Schürmann, S. & Döpfner, M. (2018). FRT-KJ. Family Relations Test. Deutschsprachige Adaptation für Kinder und Jugendliche des Family Relations Test: Children’s Version (FRT-C) von Eva Bene und James Anthony [Testbox mit Manual, 10 Dokumentationsbögen Itemzuordnungen: Version für Kinder, 10 Dokumentationsbögen Itemzuordnungen: Version für Jugendliche, 10 Auswertungsbögen: Version für Kinder, 10 Auswertungsbögen: Version für Jugendliche, Satz Itemkärtchen: Version für Kinder, Satz Itemkärtchen: Version für Jugendliche, Figurenset mit Faltkästchen]. Göttingen: Hogrefe.

670,00 Euro (Testbox komplett; Stand 30.10.2018)

o Family Relations Test für Kinder und Jugendliche (Informationen von der Testzentrale mit Bestellmöglichkeit) (30.10.2018)

o Anthony, E. J. & Bene, E. (1957). A technique for the objective assessment of the child’s family relationships. Journal of Mental Science, 103 (432), 541-555. [PDF]| (30.10.2018)

AddThis Social Bookmark Button

Stadie, N., Cholewa, J. & De Bleser, R. (2013). LEMO 2.0. Lexikon modellorientiert: Diagnostik für Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. Hofheim: NAT-Verlag

14. Januar. 2019 Blanca Handwerker - Geposted in Allgemein Kommentare deaktiviert für Stadie, N., Cholewa, J. & De Bleser, R. (2013). LEMO 2.0. Lexikon modellorientiert: Diagnostik für Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. Hofheim: NAT-Verlag

Stadie, N., Cholewa, J. & De Bleser, R. (2013). LEMO 2.0. Lexikon modellorientiert: Diagnostik für Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. Hofheim: NAT-Verlag [3 Ordner mit Tests, Test- und Ergebnisbögen (Kopiervorlagen), CD-ROM und Handbuch; alternativ: eBuch-Fassung]. Hofheim: NAT-Verlag.

978-3-929450-65-1

300,00 Euro (Printfassung; Stand 31.10.2018)

100,00 Euro (eBuch; Stand 31.10.2018)

LEMO 2.0 ist eine vollständig überarbeitete Neufassung von Lexikon modellorientiert (LEMO; Bleser, Cholewa, Stadie & Tabatabaie, 2004; PSYNDEX Tests-Nr. 9004403)

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 9004403

o LEMO 2.0 (Informationen von dem NAT-Verlag mit Bestellmöglichkeit) (31.10.2018)

o Stadie, N., Cholewa, J. & De Bleser, R. (2013). LEMO 2.0. Lexikon modellorientiert: Diagnostik für Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. Hofheim: NAT-Verlag [Handbuch]. Hofheim: NAT-Verlag. [PDF] (6.10.2018)

AddThis Social Bookmark Button

Wyschkon, A., Jurisch, K., Bott, H. & Esser, G. (2018). MOVE 4–8. Motorische Entwicklung im Vor- und Grundschulalter. Ein Motoriktest für 4- bis 8-jährige Kinder. Göttingen: Hogrefe.

14. Januar. 2019 Blanca Handwerker - Geposted in Publizierter Test Kommentare deaktiviert für Wyschkon, A., Jurisch, K., Bott, H. & Esser, G. (2018). MOVE 4–8. Motorische Entwicklung im Vor- und Grundschulalter. Ein Motoriktest für 4- bis 8-jährige Kinder. Göttingen: Hogrefe.

Wyschkon, A., Jurisch, K., Bott, H. & Esser, G. (2018). MOVE 4–8. Motorische Entwicklung im Vor- und Grundschulalter. Ein Motoriktest für 4- bis 8-jährige Kinder [Testbox mit Manual, 5 Testheften für 4-Jährige, 5 Testheften für 5- bis 8-Jährige, 5 Elternfragebögen Kindergartenkinder, 5 Elternfragebögen Schulkinder, 5 Erzieherfragebögen Kindergartenkinder, 5 Lehrerfragebögen Schulkinder, 5 Vorlagen zu UT 1, 5 Vorlagen zu UT 2, 5 Vorlagen zu UT 3, 5 Vorlagen zu UT 7, Schablonensatz 1 (Feinmotorik), Schablonensatz 2 (Fragebögen), Box für Printmaterialien, Materialset, Dreiseitiges Gestell, Standbrett mit Fußabbildung, Farbige Unterlage, Steckbrett mit Holzstiften und Schälchen, Lernrahmen mit Druckknöpfen, Lernrahmen mit Standardknöpfen]. Göttingen: Hogrefe.

890,00 Euro (Testbox komplett; Stand 31.10.2018)

o MOVE 4-8 (Informationen von der Testzentrale mit Bestellmöglichkeit) (13.01.2019)

AddThis Social Bookmark Button

Schellig, D., Heinemann, D., Schächtele, B. & Sturm, W. (Hrsg.). (2018). Handbuch neuropsychologischer Testverfahren. Band 2 (mitherausgegeben von Renate Drechsler, Thomas Günther, Jutta Küst, Andreas Schale). Göttingen: Hogrefe.

13. Januar. 2019 Blanca Handwerker - Geposted in Buch Kommentare deaktiviert für Schellig, D., Heinemann, D., Schächtele, B. & Sturm, W. (Hrsg.). (2018). Handbuch neuropsychologischer Testverfahren. Band 2 (mitherausgegeben von Renate Drechsler, Thomas Günther, Jutta Küst, Andreas Schale). Göttingen: Hogrefe.

Schellig, D., Heinemann, D., Schächtele, B. & Sturm, W. (Hrsg.). (2018). Handbuch neuropsychologischer Testverfahren. Band 2 (mitherausgegeben von Renate Drechsler, Thomas Günther, Jutta Küst, Andreas Schale). Göttingen: Hogrefe.

978-3-8017-1858-9

756 S., (106 S. Anhang), EUR 119,00 (Print), EUR 109,99 (eBook)

Im vorliegenden zweiten Band des Handbuchs neuropsychologischer Testverfahren werden ein systematischer Überblick über im deutschsprachigen Raum verwendete Verfahren gegeben, eine Einbettung in neuropsychologische Theorien vorgenommen und eine eine kritische Bewertung der Testinstrumente abgegeben. Der Band umfasst die Bereiche der neuropsychologischen Diagnostik von Kindern und Jugendlichen, Hemisphärenlateralisierung und interhemisphärische Interaktion, Apraxie und Sensomotorik sowie Fahreignung. Jedem dieser Bereiche geht ein einführendes Theoriekapitel voraus. Die Verfahren, insgesamt 425, werden vorgestellt, die verwendeten Konzepte und Operationalisierungen werden skizziert und deren theoretische Bedeutung und Anwendbarkeit werden kritisch bewertet. Ein einheitlicher Aufbau erlaubt einen schnellen Zugriff auf die relevanten diagnostischen Informationen. Unterstützt wird dieser Zugriff durch Tabellen, die über die erstellten Rezensionen ebenso wie über unterschiedliche, teilweise sehr spezifische Diagnostikbereiche einen Überblick geben und diagnostische Alternativen aufzeigen.

Inhalt:
(1) Einführung in Konzept und Ziele des Handbuches.
(2) Neuropsychologische Testverfahren für Kinder und Jugendliche für die diagnostischen Bereiche Aufmerksamkeit, Gedächtnis, exekutive Funktionen, Motorik und Sensibilität, neuroophtalmologische Prävention, visuelle und räumliche Funktionen.
(3) Hemisphärenlateralisierung und interhemisphärische Interaktion.
(4) Apraxie.
(5) Sensomotorik.
(6) Fahreignung.

Anhang (Testverfahren geordnet nach Autoren; Testverfahren geordnet nach Testnamen; Liste der Herausgeber, Autoren und Rezensenten; Bezugsquellen; Normentafeln und Umrechnungstabelle von Standardnormen).

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0344900

AddThis Social Bookmark Button

Kanning, U. W. (2018). Digitalisierung in der Eignungsdiagnostik. Report Psychologie, 43 (10), 398-408.

11. Dezember. 2018 Manfred Eberwein - Geposted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Kanning, U. W. (2018). Digitalisierung in der Eignungsdiagnostik. Report Psychologie, 43 (10), 398-408.

Ausgehend davon, dass die treibenden Kräfte in der Entwicklung der computergestützten bzw. digitalisierten Eignungsdiagnostik Unternehmen sind, die mit immer neuen Software-Lösungen auf einen Markt drängen, der von einer nur geringen eignungsdiagnostischen Fachkompetenz geprägt ist, wird dafür plädiert, dass sich die Psychologie hier rasch aktiver einbringt und Chancen sowie Risiken der Entwicklungen aufzeigt. Zunächst werden verschiedene Dimensionen des Computereinsatzes in der Eignungsdiagnostik unterschieden sowie Defizite und Chancen aufgezeigt. Auf dieser Basis werden anschließend verschiedene Methoden digitalisierter Eignungsdiagnostik beschrieben und kritisch diskutiert. Dazu gehören u. a. Online-Bewerbungsformulare, Online-Tests, Analyse von Spuren im Internet oder die computergestützte Deutung von Sprache, Mimik, Gestik und Physiognomie. Es wird verdeutlicht, dass mit Ausnahme von Online-Bewerbungsformularen und Online-Tests keine der neuen Technologien derzeit eine Basis für eine valide und ethisch vertretbare Eignungsdiagnostik bietet. Für die Psychologie wird die Möglichkeit gesehen, sich bereits zu Beginn der Entwicklung einer neuen, eignungsdiagnostischen Technologie mit Fachkompetenz einzubringen und etwas zu bewegen. Dies wird als deutlich effektiver betrachtet, als erst Im Nachhinein eine Anwendungspraxis verändern zu wollen.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0346254

AddThis Social Bookmark Button

Reinelt, T. & Petermann, F. (2018). Zur Bedeutung auffälliger Exekutivfunktionen in der Diagnostik einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 66 (4), 207-217.

30. November. 2018 Manfred Eberwein - Geposted in Zeitschrift Kommentare deaktiviert für Reinelt, T. & Petermann, F. (2018). Zur Bedeutung auffälliger Exekutivfunktionen in der Diagnostik einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 66 (4), 207-217.

Vor dem Hintergrund, dass Defizite in Exekutivfunktionen und insbesondere in der Inhibitionsfähigkeit verschiedenen Modellen zufolge als Kerndefizite einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) gelten, werden verschiedene Erhebungsverfahren vorgestellt und die Probleme im Bereich der klinischen Diagnostik skizziert. Die Defizite sind sowohl auf einer Verhaltensebene als auch auf neurobiologischer Ebene belegt, finden aber bislang kaum Einzug in die klinische Diagnostik. Viele Aufgaben messen nicht eine spezifische Exekutivfunktion, sondern umfassen immer auch andere kognitive Prozesse wie zum Beispiel Aufmerksamkeit oder Test- und Leistungsmotivation. Die Sensitivität vieler Aufgaben ist aufgrund der Heterogenität von ADHS durch verschiedene Entwicklungspfade oft nicht gewährleistet und Defizite in Exekutivfunktionen und der Inhibitionsfähigkeit sind auch nicht spezifisch für ADHS. Dennoch ist eine Diagnostik auffälliger Exekutivfunktionen und insbesondere von Defiziten in der Inhibitionsfähigkeit angebracht, da nur so Aussagen über zugrundeliegende Prozesse und Ursachen einer ADHS getroffen werden können, welche die Voraussetzung für gezielte Interventionen darstellen, wie zum Beispiel Inhibitionstrainings oder Neurofeedback.

Presents several instruments to measure executive functions in the diagnostics of Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) and discusses difficulties in their use. Deficits in executive functions, in particular in behavioral inhibition, are at the core of several theoretical models of ADHD. These deficits have been demonstrated on a behavioral and on a neurobiological level. However, clinical diagnostics of ADHD only rarely contain instruments to assess executive functions or behavioral inhibition. Many tasks suffer from the task impurity problem: They do not measure one specific executive function. Instead, several other cognitive (e.g., attention) and motivational processes (e.g., test motivation or achievement motivation) are involved. Due to the heterogeneity of ADHD and different developmental pathways of the disorder, measures of executive functions lack sensitivity. In similar, the specificity is compromised as well as deficits in behavioral inhibition and executive functions are not limited to ADHD. However, the clinical diagnostics of executive functions and, in particular, behavioral inhibition are recommended in order to enable assertions on impaired underlying mechanisms and processes. Such assertions are necessary to apply specific interventions, as for instance, trainings of behavioral inhibition or neurofeedback.

PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0346020

https://doi.org/10.1024/1661-4747/a000359

AddThis Social Bookmark Button